Archive for the 'Top Ten' Category

Android und iTunes synchronisieren – die Luxusversion

Samstag, 21. April 2012

Vor einiger Zeit habe ich schon eine kostenlose Methode beschrieben, wie man iTunes-Playlisten mit einem Android-Gerät synchronisiert. Dafür muss man aber manuell und mit einem Kabel zu Werke gehen. Ich wollte es bequemer haben: Auf meinem Handy möchte ich immer „frische“ Musik haben, also Lieder, die ich in letzter Zeit nicht allzu oft gehört habe. Tracks, die ich überspringe, sollen automatisch verschwinden. Neue Musik soll dafür erscheinen, und das am besten „von Geisterhand“. Das geht leider nicht kostenlos, doch für weniger als einen Fünfer bekommt man eine (beinahe) perfekte Synchronisationssoftware: (mehr …)

Picasa im Netzwerk nutzen

Dienstag, 10. April 2012

Seit zwölf Jahren fotografiere ich nun digital. Natürlich habe ich Ordnung gehalten und nach Jahr und Anlass Ordner angelegt. Trotzdem fände ich es schön, ein beliebiges Foto schnell auffinden zu können. Hierfür bietet sich Googles kostenlose Offline-Bildverwaltung Picasa an.

Google hat die das Projekt Picasa 2016 beendet, die Software findet man aber noch bei OldVersion.com.

Der Haken an Picasa ist, dass es für eine Einzelplatzinstallation konzipiert ist, meine Bilder aber auf einer NAS liegen und zentral von jedem Rechner im Haushalt betrachtet werden können. Erfreulicherweise gibt es ein Zusatzprogramm namens PicasaStarter, das mehrere Datenbanken lokal oder im Netzwerk verwalten kann. Hier eine Schnellstartanleitung für Picasa-Neulinge: (mehr …)

WSUS-Server installieren

Dienstag, 20. März 2012

In einem Windows-Netzwerk ist die Verteilung von Microsoft-Updates und die Kontrolle des Update-Status der Rechner eine wichtige Aufgabe. Ein hervorragendes (und kostenloses) Tool dafür ist der WSUS-Server, der auf MS-Serverbetriebssystemen installiert werden kann und in größeren MS-Netzen nicht fehlen sollte. WSUS lädt Updates für ausgewählte Microsoft-Produkte auf den Server herunter, verteilt sie von dort und überwacht die Installation. Hier eine Kurzanleitung: (mehr …)

Dreambox und VuPlus mit Android fernsteuern

Sonntag, 4. März 2012

Eine ganz hervorragende und dazu kostenlose App zum Steuern von Dreambox oder VuPlus über Android-Geräte  ist dreamDroid. Die virtuelle Fernbedienung funktioniert ebenso gut wie das Managen von Timern oder die Suche nach bestimmten Sendungen über den EPG. Ein paar Features funktionieren mit meiner Kombination aus VuPlus Duo und Samsung Galaxy i9000 zwar nicht (z. B. Filme live streamen), das stört mich aber nicht – mir geht es vor allem um die Steuerung der wichtigsten Funktionen.

Erste Tests mit Windows 8 Consumer Preview

Mittwoch, 29. Februar 2012

Update: Die Release Preview ist erschienen!

Was wird Windows 8 bieten? Endlich ist die Consumer Preview veröffentlicht worden. Dann legen wir mal los…
Mein Testgerät ist ein in die Jahre gekommener PC mit 1,5 GB RAM, einer Pentium 4 2,8 Ghz Dual-Core CPU und einer leeren 80 GB IDE-Festplatte, den ich von der DVD starte. Nach dem Bestätigen der Sprachen- und Tastatureinstellungen, dem Button „Jetzt installieren“ und der Eingabe des leidigen Produkt-Key ( DNJXJ-7XBW8-2378T-X22TX-BKG7J ) kommt man zum ersten interessanten Bildschirm: Upgrade oder benutzerdefiniert?
Der Button „Upgrade“ liefert lediglich einen Infotext; um upzugraden, muss der PC mit dem bereits installierten Betriebssystem gestartet werden. Ich wähle deshalb „Benutzerdefiniert“. Windows wird auch in dieser Version mit nur einer (sichtbaren) Partition C: installiert – wird sich das jemals ändern? Man kann natürlich auch wie schon in Windows 7 jetzt (oder später via Datenträgerverwaltung) eine manuelle Partitionierung vornehmen – für ein Produktivsystem ein Muss!
Das Kopieren der Dateien dauert auf meinem Rechner weniger als 10 Minuten. Dann bootet Windows mehrmals neu und meldet

  • „Geräte werden betriebsbereit gemacht“
  • „System wird betriebsbereit gemacht“
  • „Windows wird vorbereitet“

(mehr …)

Daten sichern für den ganzen Haushalt

Samstag, 25. Februar 2012

Auf unseren Festplatten liegen die Ergebnisse jahrelanger Arbeit und die Erinnerungen an die schönsten Momente im Leben. Wie schlimm wäre es für Sie, wenn Ihre Festplatte plötzlich weg wäre? Wo wären Ihre Hochzeitsfotos? Die Videos mit den ersten Schritten Ihrer Kinder? Nicht auszudenken, wenn das alles fort wäre, oder? Und trotzdem bekomme ich sehr oft Hilferufe zu hören. In manchen Fällen kann ich dann verloren geglaubte Daten retten (wenn es nur am defekten Betriebssystem liegt), wenn die Festplatte aber beschädigt wurde, ist Ende.

Sind Ihre Daten gesichert? Läuft Ihr Backup automatisch? Ist es physisch vom zu sichernden Rechner getrennt? Ist es gegen physische Schäden geschützt? Wenn Sie diese Fragen mit „nein“ oder „weiß nicht“ beantworten, müssen Sie handeln – am besten sofort! (mehr …)

Thunderbird und Google Contacts

Samstag, 25. Februar 2012

Um die Kontakte einmalig von Thunderbird zu Google zu kopieren, geht man wie folgt vor:

  1. Das Thunderbird-Addon More Functions for Address Book herunterladen und installieren, dabei auf die passende Version für Thunderbird bis bzw. ab Version 3 achten.
  2. Im Thunderbird: Extras – Adressbuch; auf das/die gewünschte(n) Adressbücher rechtsklicken; MoreFunctionsForAddressBook – Exportieren – in vcard-Datei – Speichern.
  3. In Google Contacts: Unten links auf „Kontakte importieren“ klicken, die gespeicherte VCF/VCard-Datei hochladen
  4. Nun erscheint eine neue Gruppe „Importiert am (heutiges Datum)“. Diese kann nun weiter bearbeitet werden. („Duplikate suchen und zusammenführen“ etc.)

Es gibt auch diverse Plugins für Thunderbird, die eine Synchronisation zwischen Thunderbird und Google bewerkstelligen sollen; diese Zusatzprogramme habe ich aber noch nicht getestet.

Onlinedienste statt lokaler Programme nutzen

Mittwoch, 30. November 2011

Wer öfter an fremden Rechnern arbeitet oder selbst keine Programme installieren darf, ist froh über entsprechende Online-Alternativen (von denen man natürlich auch nicht zu viel erwarten darf):

  • Bildbearbeitung: Keine Bildbearbeitungssoftware installiert, und ein Foto ist zu retuschieren? Geht jetzt auch online! Ein gutes Beispiel für Online-Bildbearbeitungsdienste ist Picnik.com – viele Effekte sind nur in der Premium-Version erhältlich, kosten also Geld, doch auch mit den Standardeffekten lassen sich gute Ergebnisse erzielen.
  • OCR – Texterkennung: Auch hierfür findet sich ein kostenloser Onlinedienst: Bei Free Online OCR kann man auch ohne Benutzerkonto bis zu 15 Seiten pro Stunde erkennen lassen.
  • PDF in Bilddatei (BMP oder JPG) umwandeln:www.pdf2bmp.com/
  • EML, MSG oder WINMAIL.DAT -Datei öffnen: MessageViewer Online – Besonders sensible Daten würde ich hiermit aber nicht auslesen wollen, schließlich wird die Datei zum Anbieter hochgeladen. Als Offline-Alternative funktioniert Winmail Opener zum Öffnen von WIN.DAT -Dateianhängen aus Outlook Express Mails sehr gut.
  • Dateien umwandeln: PDF in EPub, MP3 in WAV, all das und viel mehr kann online-convert.com.
  • Wer das Audio von Youtube-Videos als MP3 speichern möchte, nutzt http://www.flv2mp3.com/

(mehr …)

Ransomware „BKA-Trojaner“ entfernen

Mittwoch, 16. November 2011

Update: Den BKA-Trojaner gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Varianten. Auf der Seite bka-trojaner.de findet man für jede Version und jedes Betriebssystem eine Säuberungsanleitung. Danke!

Wer den Trojaner entfernt hat, sollte sich spätestens jetzt Gedanken über sein Daten-Backup machen!

Und wieder eine Aufgabe für den leidgeprüften Admin: Der Rechner einer Bekannten war mit dem „BKA-Trojaner“ infiziert, sogenannter Ransomware, die den Computer sperrt und – angeblich – gegen Lösegeld wieder freigibt. (mehr …)

Windows 8 – erste Eindrücke

Dienstag, 8. November 2011

Update: Hier gibt es viele Neuigkeiten zu Windows 8! Einige der hier beschriebenen Dinge (z. B. Metro-Optik abschalten) funktionieren nicht mehr in der im Februar veröffentlichten Beta / Consumer Preview-Version! Näheres zur aktuellen Beta hier!

Vorbemerkung zur Installation: Mich interessiert momentan vorrangig, inwieweit Windows 8 einen würdigen Nachfolger für Windows 7 im Office-Bereich darstellt. Ein Pad besitze ich ebenso wenig wie einen Touchbildschirm oder eine Windows Live ID. Ich möchte künftig (zumindest) dasselbe tun können wie bisher – unter diesem Gesichtspunkt installiere ich Win8.

Installiert wird das neue Betriebssystem testweise im VMWare Player Ver. 4.0.0; der VM gebe ich 1 GB RAM, 1 Prozessor und eine dynamische Festplatte mit max. 20 GB Speicherplatz. Nachdem vom ISO-Image gebootet wurde, verhält sich der Installationsprozess bis zur Eingabe des Rechnernamens wie bei Windows 7.

Erste Einstellungen

Nach der Eingabe eines Computernamens (dass angeblich „any name“, jeder beliebige Name, gewählt werden kann, dürfte wohl utopisch sein), hat der Benutzer die Wahl, „Express Settings“ oder benutzerspezifische Einstellungen zu wählen. Das Grundprinzip ist den aktuellen IE-Versionen ähnlich; wenn man nun auch „customize“ klickt (was ich dringend empfehle), sieht man aber, wie umfangreich die Einstellungen tatsächlich sind:

  • Die Option „Share and Connect“ in ein Heimnetzwerk habe ich nicht getestet.
  • Updates und Filterung unsicherer Webinhalte habe ich aktiviert
  • „Send us info to help make Windows and apps better“: Hier funkt man scheinbar fast alles, was auf dem Rechner passiert, an Microsoft. Nein, danke!
  • Ebenso möchte ich nicht, dass (wie auf der nächsten Seite einstellbar) mir Inhalte aufgrund meines Namens oder meines Fotos (!) zugeschickt werden; auch meinen Standort möchte ich nicht herausposaunen. (mehr …)

Apple oder Android?

Sonntag, 30. Oktober 2011

Meine Meinung zu Apple dürfte aus meinen bisherigen Artikeln hinlänglich bekannt sein – um es kurz zu machen, ich mag Apple nicht. Das hat eine ganze Reihe von emotionalen, aber durchaus auch sachlichen Gründen. Da ich immer wieder gefragt werde, warum Android denn nun besser sei, hier der Versuch, zunächst sachlich und kühl die Fakten zu betrachten. Wer möchte, liest dann auch den emotionalen Teil 😉 Ein Hinweis vorweg: Ich schreibe hier primär über Telefone, nicht Tablets, obwohl viele der Argumente für beide Gerätetypen gelten dürften. Stand der Daten ist Herbst 2011. (mehr …)

iTunes-Playlist sortieren

Samstag, 15. Oktober 2011

Wasser auf meine Mühlen: Um die Wiedergabereihenfolge in einer iTunes-Playlist (oder Wiedergabeliste) manuell zu sortieren (eine absolute Standard-Aktion), muss man erst einmal zehn Minuten googeln. Um dem geneigten iPod-Benutzer dies zu sparen, ist Folgendes zu beachten:

  1. Der zufällige Wiedergabemodus (Random, 2. Icon unten links in iTunes) muss ausgeschaltet sein.
  2. Die Playliste muss nach der 1. Spalte mit den Wiedergabenummern sortiert werden (Klick auf den Kopf der Spalte ganz oben in der Liste, der praktischerweise keine Beschriftung hat; ein kleines Dreieck erscheint).
  3. Nun können einzelne Tracks mit Drag-and-Drop nach oben oder unten geschoben werden.

(mehr …)