WD MyBook Live zu langsam?

Von Stefan | Unter Hardware, IT, Netzwerke | Kommentar dazu?  | 115 Hits.
TOP del.icio.us digg

116 mal gelesen

Die „WD MyBook Live“-Netzwerkspeicher (NAS) habe ich immer gerne für den Heimgebrauch empfohlen, und selbst besitze ich auch eine. Leider ist in letzter Zeit die Zugriffsgeschwindigkeit unglaublich langsam geworden, sodass ich mich schon mit dem Gedanken getragen habe, stattdessen eine professionelle NAS zu kaufen. Doch als sparsamer Schwabe habe ich im Netz gesucht und eine Lösung gefunden, die auf den ersten Blick recht ordentlich funktioniert.

Das Problem:

Laut dieses Forums können langsame Zugriffe durch den falschen I/O-Scheduler verursacht werden. Ein Scheduler ist ein Programm, das die Hardware-Ressourcen möglichst optimal verteilen soll. Es gibt vier verschiedene Scheduler (hier eine Übersicht), und die MyBook Live nutzt standardmäßig den für diese Zwecke ungünstigen „Anticipatory“ Scheduler:

The Anticipatory elevator introduces a controlled delay before dispatching the I/O to attempt to aggregate and/or re-order requests improving locality and reducing disk seek operations. This algorithm is intended to optimize systems with small or slow disk subsystems. One artifact of using the AS scheduler can be higher I/O latency.

Die Lösung:

Man stellt auf den QFC Scheduler um:

As the name implies, the Completely Fair Queuing (CFQ) scheduler maintains a scalable per-process I/O queue and attempts to distribute the available I/O bandwidth equally among all I/O requests. CFQ is well suited for mid-to-large multi-processor systems and for systems which require balanced I/O performance over multiple LUNs and I/O controllers.

Um dies zu bewerkstelligen, geht man folgendermaßen vor:

  1. ggf. erst SSH aktivieren (http://192.168.xxx.xxx/UI/ssh)
  2. Per SSH einloggen (Software „putty“, root / welc0me)
  3. Standard-Passwort ändern (Befehl eingeben: passwd)
  4. Befehl eingeben: cd /sys/block/sda/queue
  5. Befehl eingeben: cat scheduler
    => Anzeige noop [anticipatory] deadline cfq
    => der „anticipatory“ ist also gerade aktiv.
  6. Befehl eingeben: echo cfq > scheduler
    => wenn keine Ausgabe erfolgt, hat die Umstellung geklappt.
  7. Um nochmal zu überprüfen, erneut folgenden Befehl eingeben: cat scheduler
    => Anzeige noop anticipatory deadline [cfq]
    => nun ist CFQ aktiv.

Ungünstigerweise speichert das System diese Einstellung nicht fest, man muss die Umstellung nach jedem Systemstart erneut durchführen. Doch dafür gibt es sicher auch eine Lösung, die herauszufinden mir aber gerade die Zeit fehlt. Hilfreiche Kommentare wären sehr willkommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA: Bitte folgende Rechenaufgabe lösen (blockiert Spam) - Ziffern eingeben! Danke! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.