Qual der Wahl – das neue Notebook

16760 mal gelesen

Technischer Stand: Februar 2024

Wer ein neues Net- oder Notebook kaufen möchte, steht immer vor einer verwirrend großen Auswahl an Geräten. Die folgende Checkliste könnte hier etwas Licht ins Dunkel bringen:

  1. Einsatzzweck: Soll das Gerät vor allem an einem Ort betrieben und nur ab und zu mitgenommen werden, also ein Ersatz für einen normalen Rechner sein? Dann ist ein Rechner mit 15, 17 oder mehr Zoll Bildschirmgröße gerade recht.
    Soll er dagegen oft mitgenommen werden oder im Wohnzimmerregal verschwinden können, sind Geräte mit 13 oder 11 Zoll die optimalen Kompromisse. Wenn das Gerät kleiner als 11 Zoll ist, passt meist keine regulär große Tastatur hinein, und man vertippt sich oft.
    Wenn das Gerät oft mitgenommen wird, verzichtet man auf ein optisches Laufwerk – die gibt es auch als USB-Version. Möchte man öfter DVDs oder BluRays nutzen oder brennen, sollte das Laufwerk ins Gerät integriert sein. Das ist meist erst bei Geräten mit 15 oder mehr Zoll Displaygröße der Fall.
  2. Preis: Einsteiger-Notebooks gibt es ab ca. 350 €. Nach oben hin ist erst bei 4.500 Euro das Ende der Fahnenstange erreicht – aber so viel muss man sicher nicht ausgeben. Ausschlaggebend für den Preis sind die folgenden Faktoren:
  3. Akkulaufzeit: Wer den Laptop oft mitnimmt, sollte auch auf eine lange Akkulaufzeit achten – diese wiederum hängt nicht nur von der Größe des Akkus ab, sondern auch von den Verbrauchern: Ein großer Bildschirm braucht logischerweise mehr Strom als ein kleiner. Ein stromsparender „Mobile“-Prozessor leistet nicht so viel wie ein watthungriger Hochleistungschip – das gilt natürlich auch für den Grafikchip. Wer auf dem Laptop aktuelle Spiele installieren, Fotos retuschieren oder Videos bearbeiten möchte, greift zu leistungsstärkeren Geräten; für Büroanwendungen und Internet genügen die sparsameren Prozessoren.
  4. Arbeitsspeicher: Mehr ist besser! Für Windows 11 sind 4 GB RAM das Minimum, besser sind 8-16 GB. Mehr muss aber auch nicht sein, außer, man schneidet Videos oder verwendet andere datenintensive Anwendungen.
  5. Prozessor: Hier gibt es hunderte von Möglichkeiten, und der Prozessor bestimmt natürlich maßgeblich, wie schnell ein Rechner ist, und wie viele Jahre man ihn sinnvoll nutzen kann. Ganz grob gesagt: Mit einem Intel i5, i7 oder gar i9 macht man sicher nichts falsch!
    Eine sehr gute Kaufberatung findet man unter http://www.notebookcheck.com, wer lieber die technischen Details überblickt, wird in der Notebookcheck-Tabelle fündig.
    Wer einen „normalen“ Standrechner kaufen möchte, findet hier eine gute Prozessoren-Übersicht!
  6. Betriebssystem: Für den Heimgebrauch ist, wie der Name schon sagt, die Home-Version von Windows 11 völlig ausreichend. Anfang 2024 waren auch noch viele Geräte mit Windows 10 im Angebot, die sich im Normalfall problemlos auf Windows 11 updaten lassen und eventuell wegen des älteren Windows günstiger verkauft werden. Windows 10 S oder 11 S sollte man aber besser nicht kaufen, das Betriebssystem ist stark eingeschränkt!
  7. Festplatte: Solid State Drives = SSD sind mittlerweile Standard bei den Laptops und haben die alten mechanischen Magnetplatten abgelöst. Die Vorteile sind Unempfindlichkeit gegen Erschütterungen (wie ein USB-Stick), extrem schnelle Zugriffe, geringerer Stromverbrauch, gereingeres Gewicht und absolut lautloser Betrieb. SSDs sind aber vergleichsweise teurer. Standard-Festplattengrößen bei Laptops beginnen bei ca. 256 GB. Da immer mehr Nutzer auf Clouddienste wie Google Drive oder OneDrive zur Datensicherung setzen, reicht diese Größe meist auch gut aus. Nur wer große Datenmengen verarbeitet (z. B. Videoschnitt), braucht auch eine entsprechend größere Festplatte.
  8. Sicherheitsgeräte: Viele Laptops bieten Sicherheitsgeräte wie Fingerabdruckleser oder infrarotunterstützte Webcams, die für die Gesichtserkennung genutzt werden können – das kann sehr nützlich sein, wenn man den Laptop bequem gegen unbefugten Zugriff schützen möchte.

Sehr praktisch finde ich zur Orientierung die Vergleichswebsite Idealo, bei der man die Suche mit sehr vielen Parametern verfeinern kann.

Frohes Shoppen – gerne auch direkt über meinen Amazon Partnernet-Link – herzlichen Dank!

 


 

3 Replies to “Qual der Wahl – das neue Notebook”

  1. Servus Stefan,
    erst mal danke für die vielen Infos auf deiner Seite (nachdem du mir heute angeraten hast, hierher zu surfen, habe ich das doch glatt mal getan…), wenngleich manches für den absoluten Laien (ich rechne mich nach wie vor dazu) etwas unverständlich ist; nichtsdestotrotz an dieser Stelle ein dickes (soll kein Wortspiel sein ;-)) Lob an dich für deinen unermüdlichen Einsatz in Sachen PC und anderes digitales Zeugs in der Schule wie auch privat; verbunden mit dem allergrößten Respekt für die Pflege dieser doch sehr umfangreichen Seite – wie zum Teufel schaffst du das bloß!? Ich sehe schon, dem Mann wurden zu wenig Vertretungsstunden zugeteilt 😉
    Just kiddin‘!
    Gruß aus der Weltstadt Welden
    Oli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

CAPTCHA: Bitte folgende Rechenaufgabe lösen (blockiert Spam) - Ziffern eingeben! Danke! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.