Windows 8: Beta ab 29.02.

Von Stefan | Unter IT, Schul-IT, Windows, Windows 8 | Kommentar dazu?  | 3982 Hits.
TOP del.icio.us digg

3983 mal gelesen

Das offizielle neue Windows 8-Logo

Update: Windows 8 Beta ist „draußen“ und wurde schon von mir getestet.

Es gibt viel Neues zu Windows 8: Die Beta-Version, als „Windows 8 Consumer Preview“ bezeichnet, wurde für den 29. Februar 2012 angekündigt.

Zwischen der „Developer Preview“ und der Beta-Version haben sich aufgrund des Feedbacks der Tester größere Veränderungen z. B. beim Explorer ergeben: Das Ribbon wird in der Beta standardmäßig ausgeblendet sein.

Die Systemwiederherstellung wurde gründlich überdacht – es soll nun die Optionen „Reset“ (= Auslieferungszustand) und „Refresh“ (= Zurücksetzen auf einen „guten“ Zustand) geben. Ob das nun auch endlich ohne Datenverlust funktioniert?

Apropos Datenverlust: Windows 8 wird „Storage Spaces“ verwalten können. Die Grundidee kennt man aus der Servervirtualisierung: Mehrere Speichergeräte werden zu einem „Pool“ zusammengefasst und zentral verwaltet. Für zuhause bedeutet das, dass man mehrere externe USB-Festplatten zu einem einzigen virtuellen Riesenspeicher zusammenfassen kann, der dann auch eine höhere Ausfallsicherung bietet. Da ich schon seit Windows 3.11-Zeiten Daten wegen Windows verloren habe (oder hätte, wenn ich Microsoft nicht misstraut hätte), bin ich hier noch sehr skeptisch. Kann ich im Zweifelsfall nachvollziehen, wo meine Daten physisch liegen? Kann ich die Daten wiederherstellen, wenn das System abgesoffen ist? Auch im worst case scenario? Hmm…

Zu den Äußerlichkeiten: Die minimalistische Optik schlägt sich auch im neuen Logo nieder – weniger ist mehr, sagt Microsoft. Mir persönlich gefällt das optische Understatement, die graphische Rückbesinnung auf die Version 1.0, recht gut.

Zur Hardware: Windows wird es künftig auch für Systeme mit ARM-Prozessoren geben – das zielt vor allem auf den Tablet-Markt. Angesichts der auf Touch-Bedienung ausgerichteten Metro-Oberfläche ist das auch ein logischer Schritt. Bisher sind Windows-Tablets die Exoten auf dem Markt und müssen einen x86 oder 64bit-Prozessor besitzen, wie er auch in Netbooks eingesetzt wird, z. B. ein Intel Atom-Prozessor. Mit „WoA“, Windows on ARM, dürfte Windows 8 auch auf Tablets laufen, die bisher mit Android ausgestattet sind. Nachträglich auf Windows 8 WoA umrüsten lassen sich Android-Tablets aber sicher nicht. Wer sich darauf freut, altbekannte Windows-Programme auf seinem neuen Tablet benutzen zu können, schaut ebenfalls in die Röhre: Anwendungen aus dem PC-Bereich können nicht in WoA verwendet werden – WoA ist ein echter Neustart für Microsoft. Ich spekuliere, dass es wohl verschlankte Versionen bekannter Microsoft-Programme wie z. B. Office geben wird.

Für den Windows 8 Server wurde ein neues Dateisystem, „ReFS„, angekündigt, das dann wohl in absehbarer Zeit auch – wenn auch nicht gleich in Windows 8 – im Anwenderbereich Einzug halten dürfte.

Wir dürfen gespannt sein, was der 29.02. bringt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA: Bitte folgende Rechenaufgabe lösen (blockiert Spam) - Ziffern eingeben! Danke! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.