Windows 8.1 „Blue“: Erste Tests

Von Stefan | Unter IT, Schul-IT, Windows, Windows 8 | 3 Kommentare  | 9853 Hits.
TOP del.icio.us digg

9854 mal gelesen

win81fishDie Preview-Version von Windows 8.1 wurde als ISO hier veröffentlicht. Der Product Key zur ISO, die es übrigens auch auf Deutsch (Link 64bit-ISO DE) gibt, lautet:

NTTX3-RV7VB-T7X7F-WQYYY-9Y92F

Weiterhin kann man sich das Update auf 8.1 theoretisch auch aus dem Windows Store downloaden, doch das wollte bei mir – und vielen anderen, wie diverse Hilfeanfragen bei Microsoft zeigen – wohl nicht so recht klappen.

Die Installation von 8.1 verläuft ähnlich wie bei Windows 8. Für die Testversion ist ein Microsoft-Konto jedoch unerläßlich – erst nach dem Start von 8.1 gibt es wieder die Option, ein lokales Konto hinzuzufügen. Ist der Rechner während der Installation ans Internet angeschlossen, erlaubt Windows nur die Anmeldung über ein Microsoft-Konto. Fehlt der Internetanschluss, kann nur ein lokales Konto angelegt werden.

Das Hauptargument für viele Nutzer war die Rückkehr des Startmenüs, doch hier wartet eine bittere Enttäuschung: Im Netz geisterten schon viele Fotomontagen möglicher Startmenüvarianten herum, die nun eingemottet werden dürfen. Ja, es gibt einen Startknopf in Form eines Windows 8-Logos, der aber exakt dieselbe Funktion hat wie ein Druck auf die Windows-Taste: Der Startbildschirm mit den Metro-Kacheln erscheint. Ein Rechtsklick auf den Knopf lässt ein Kontextmenü erscheinen, das es in ähnlicher Form auch in Win 8 bereits gab. Neu sind die Optionen zum Neustarten und Herunterfahren des PCs in diesem Menü. Die Einträge für die Eingabeaufforderung wurden durch die Powershell ersetzt.

Eine weitere Neuerung ist die Option, direkt auf den Desktop booten zu können. Diese ist (Sarkasmus, h-h) auch ganz leicht zu finden:
Rechtsklick auf den Desktop – Anpassen – Taskbar und Navigation – Reiter „Navigation“ – „Beim Anmelden anstelle der Startseite den Desktop anzeigen“. Das macht aber auch nur dann Sinn, wenn man Programmicons auf dem Desktop vorfindet – und diese anzulegen ist nach wie vor sehr kompliziert. Bis Win 7 konnte man einfach Icons aus dem Startmenü auf den Desktop ziehen oder kopieren – das geht nun nicht mehr, da es kein Startmenü mehr gibt. Bleibt also die Option, über „Neue Verknüpfung“ ein Icon zu erstellen, doch dazu muss man den Namen der Programmdatei kennen. „Paint“ heißt eben mspaint.exe, und „Word“ findet man nur über winword.exe. Schön, dass Software von Drittanbietern meist selbständig Symbole auf dem Desktop anlegt.

Alles in allem wird das 8.1er-Update dem Hype, der ihm vorausgegangen ist, keinesfalls gerecht: Die Veränderungen sind marginal und hätten wohl problemlos mit einem kleinen Windows-Update in ein laufendes Windows 8 integriert werden können – die Kritik am aktuellen Windows hätte man wohl kaum weniger ernst nehmen können. Ein PR-Desaster dürfte die verdiente Folge sein. Better luck next time, guys!

Dennoch: Viel Spaß beim Testen!

3 Comments

  1. Stefan
    Comment by Stefan:

    Die endgültige Version von Windows 8.1 kann man über den Store herunterladen oder – recht kompliziert – ein ISO erstellen. Hier steht, wie’s geht: http://winfuture.de/special/windows-blue/faq/Wie-bekomme-ich-Windows-8.1-als-ISO-Datei-144.html

  2. Stefan
    Comment by Stefan:

    Desktop-Symbole kann man über zwei Ecken erstellen; siehe:
    http://support.microsoft.com/kb/2820848

Trackbacks / Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA: Bitte folgende Rechenaufgabe lösen (blockiert Spam) - Ziffern eingeben! Danke! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.