Really Uptown – Central Park und Harlem

Von Stefan | Unter Allgemein | Kommentar dazu?  | 2132 Hits.
TOP del.icio.us digg

2133 mal gelesen

Der Big Apple treibt mich zwei Stunden vor Frau und Kind aus dem Bett, ich plane unseren bisher noch freien Tag, der unter dem Motto „Mal was anderes“ stehen soll. Trotzdem beginnen wir mit einem Must, nämlich dem Central Park. Baedeker empfiehlt einen Rundgang in etwa der Mitte der gewaltigen Grünfläche; den Park zu Fuß komplett zu begehen ist völlig illusorisch, gerade noch mit einem Sechsjährigen. Also fahren wir mit der Subway zur 72. Straße Westside und wandern durch das überraschend hügelige Terrain. Unterhalb des Central Parks wurde Manhattan quasi flächig eingeebnet, selbst kurze Anstiege überraschen hier. Die Tour beginnt in den „Strawberry Fields“, die Yoko Ono zusammen mit einem geschmackvollen Mosaik („Imagine“) gespendet hat; John Lennon und sie wohnten gleich um die Ecke.
Hinter dem Bethesda Fountain wartet eine Truppe schwarzer Turner („here you see something special: A black guy running very quickly without police following him“) mit einer guten Show auf; die Jungs antworten immer wieder synchron im Chor, wie üblich werden die Leute durch den Kakao gezogen. Höhepunkt ist ein Saltosprung über den Rücken von etwa sechs „Freiwilligen“. Mein Foto gelingt so gut, dass die Truppe  es unbedingt haben möchte, ich bekomme ihre Visitenkarte.

Weiter zu den Statuen von Hans Christian Andersen und Alice im Wunderland. Dann quer zurück zur Westside, da taucht plötzlich ein Aussichtsturm auf, den Leo schon aus dem Schlümpfe-Film als Gargamels Unterschlupf kennt. Tatsächlich heißt das Bauwerk Belvedere, kann kostenlos besichtigt werden und bietet tolle Ausblicke über den Park.

Nun haben wir uns hungrig gelaufen. Genosse Google hat mir ein Soul Food Restaurant in Harlem empfohlen, Billie’s Black, wo wir nun essen. Die Preise machen deutlich, dass es mit Harlem deutlich bergauf geht, doch das Essen ist es wert.
Wir machen uns zu Fuß auf den Weg zur nächsten Sehenswürdigkeit und kommen durch einen Park mit einem schönen Spielplatz. Über 95% der Kinder sind schwarz, aber es mischen sich auch einige einheimische Weiße darunter. Der Umgang miteinander ist völlig entspannt, Leo hat Riesenspaß.
Als wir uns wieder auf den Weg machen, stehen wir an einer gewaltigen, gut 20 Meter hohen Mauer. Ein Felsen trennt East von West Side und möchte erklommen werden. Oben entdecken wir zuerst eine katholische Kirche „Notre Dame“ mit Lourdes-Grotte im Altarraum. In der Nachbarschaft befindet sich die Cathedral of St. John the Divine, eine der größten Kirchen der Welt, die aber seit 1892 im Bau ist; im Gegensatz zum Kölner Dom, an dem ebenfalls immer noch gebaut wird, sieht man der anglikanischen Kathedrale außen wie innen die Unvollständigkeit deutlich an. Leider gibt es zur Zeit  keine spektakulären Ausstellungen. Ohne besonderes Innenleben wirkt die Kirche einfach vier Nummern zu groß für ihren Zweck und die Mittel der wohl immer kleiner werdenden anglikanischen Gemeinde.
Mit dem Bus fahren wir ins Herz von Harlem, in Google Maps habe ich den Shrine Jazzclub ausgegraben, wo es ab sechs Uhr Livemusik gibt. Da auch Essen serviert wird, ist Leo herzlich willkommen. Leo bekommt ein kross gegrilltes Käse-Oliven-Sandwich mit einem Berg Salat, den er begeistert verputzt (rohes Grünzeug ist in den USA immer noch recht unüblich). Da auch ich Lust auf Vitamine habe, bestelle ich einen Salat mit jungem Spinat, karamelisierten Walnüssen, Gorgonzola und roter Bete – ein gewaltiger Berg Frische, kommt wie gerufen. Anke schnorrt bei Leo. Das Bier ist ebenfalls hervorragend, und das dreiköpfige Alex Bryson Quartet (!) ist einfach klasse. Über einen Apfelkuchen ziehen wir das Dinner in die Länge, um noch den Haupt-Act, Lady E & Blacque Diamond – Old School R&B zu hören. Die Lady sitzt vorher am Nebentisch, plaudert nett mit mir, hat es aber gesanglich nicht ganz so gut drauf wie ihre Background-Sänger oder ihre Vorgruppe. Trotzdem ein gewaltiger Eindruck, aber Leo ist müde, und wir müssen heim. Unsere Sieben-Tages-Karte für die U-Bahn rentiert sich gewaltig.
Nun haben wir Blues in Chicago, Soul in Memphis und Jazz in Harlem, New York gehört – zusammen mit Elvis eine ganz schöne Packung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA: Bitte folgende Rechenaufgabe lösen (blockiert Spam) - Ziffern eingeben! Danke! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.