Erste Schritte mit Windows 11

64 mal gelesen

Trotz großspuriger Ankündigungen, Windows 10 sei die letzte Seriennummer des Betriebssystems, wird Microsoft am 5. Oktober 2021 das neue Windows 11 herausbringen. Und bevor man die Software auf einer Produktivmaschine einsetzt, sollte man das System erst einmal testen. Ich mache das gerne in virtuellen Maschinen und benutze dafür den VMWare Workstation Player.

  1. Ggf. ins Insider Programm einsteigen: https://insider.windows.com/de-de/
  2. Download der aktuellen ISO-Datei unter https://www.microsoft.com/en-us/software-download/windowsinsiderpreviewiso
  3. Installation:
    1. Neue VM auf Basis der Standardeinstellungen für Win10 x64; wichig: LAN sollte deaktiviert sein für die OOBE!
    2. Von ISO booten
    3. „Ich habe keinen Lizenzschlüssel“ (vgl. auch weiter unten, „Aktivierung“)
    4. Version wählen; ich teste Win 11 Pro Education
    5. Benutzerdefinierte Installation parallel zu meiner Anleitung für Windows 10 – hier läuft alles exakt gleich wie beim Vorgänger-Betriebssystem, auch, was die angenehm hohe Geschwindigkeit der Installation betrifft.
    6. Nach einem Neustart erscheint der Einrichtungsassistent (OOBE) in deutlich frischerer Optik, doch inhaltlich auch wieder denselben Fragen wie bei Windows 10. Wenn die Maschine keinen Internetzugriff erhält, kann man auch hier das „eingeschränkte Setup“ ausführen, das einen nicht zur Verwendung eines Microsoft-Kontos zwingt. Ist man jedoch bereits mit dem Internet verbunden, muss man zwangsläufig ein Microsoft-Konto benutzen.
    7. Aktivierung
  4. Windows 11 ist nun betriebsfertig installiert und kann getestet werden. Besonders auffällig ist das Redesign der Taskleiste, doch auch hier findet sich die alte Funktionalität wieder, zum Beispiel das Rechtsklick-Menü auf den Startbutton, mit dem man zur Systemsteuerung oder der Datenträgerverwaltung gelangt. Hier zeigt sich auch, dass sich unter der schicken neuen Oberfläche noch genau dieselben Systemanwendungen finden, die man aus Windows 10 kennt:
  5. Aktivierung: Auch die Preview-Versionen müssen aktiviert werden, um den vollen Funktionsumfang zu bieten. Hier ist eine virtuelle Maschine ein Nachteil, da man einen „echten“ Lizenzkey verbraten muss. Installiert man die Testversion dagegen direkt auf einem Gerät, das den Windows-Key schon im BIOS mitbringt, sollte die Aktivierung bei der Installation automatisch geschehen.
  6. Weiteres:
    1. Die neue Taskleiste ist ein großer Kritikpunkt. Wie man sie auf die klassische Ansicht umstellt, steht hier.
    2. SMB1-Protokoll: Alte NAS-Server benutzen teilweise noch das SMB1-Protokoll, das schon in Windows 10 standardmäßig wegen mangelnder Sicherheit deaktiviert wurde. Um es zu aktivieren: Windows-Taste, „Optionale Features“ eintippen, ganz unten in der Liste auf „Mehr Windows-Funktionen“ klicken und im Bereich „Unterstützung für die SMB1.0/CIFS-Dateifreigabe“ die Option „SMB1.0/CIFS-Client“ aktivieren. Nach einem Neustart steht das Protokoll zur Verfügung, die NAS-Verbindung klappt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA: Bitte folgende Rechenaufgabe lösen (blockiert Spam) - Ziffern eingeben! Danke! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.